hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/ Aktuelles de hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/fileadmin/rss_icon.gif http://pmendustri.com/ Aktuelles TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 04 Dec 2019 14:54:00 +0000 hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20797 Vortrag mit Martina Fineder & Ruth Neubauer im Rahmen der Reihe Schnittstelle. ERFORSCHT PRAXISVisuelle Kommunikation, Fashion & Technology sowie Industrial Design laden, im Rahmen der Reihe Schnittstelle, zum Vortrag mit Martina Fineder & Ruth Neubauer.Die Kunstuniversität Linz setzt sich zum Ziel, künstlerische und praxisorientierte Arbeiten mit Designtheorie zu verschränken. In der 44. Ausgabe der Vortragsreihe SCHNITTSTELLE bieten Martina Fineder sowie Ruth Neubauerin zwei Vorträgen Einblicke in ihre Arbeiten an der Schnittstelle von Designpraxis und Designforschung. Wir sind gespannt,  ihre Erfahrungen und Positionen in den verschränkten Wirkungen von Theorie und Praxis näher zu entdecken und anschließend die Frage zu diskutieren, welches Potential Design und Designforschung gemeinsam entfalten können.
 
Martina Fineder ist Design- und Kulturwissenschaftlerin und Kuratorin. Sie war Gastprofessorin für Geschichte und Theorie des Design an der Bauhaus-Universität Weimar und forschte und lehrte u. a. an der Universität für angewandte Kunst Wien und der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie ist Mitinitiatorin der Victor J. Papanek Foundation sowie Mitherausgeberin der deutschen Fassung von Papaneks Hauptwerk Design für die reale Welt (2009). Als Kuratorin arbeitet sie für Institutionen wie das Museum für angewandte Kunst Wien oder das Neue Museum Nürnberg. Zu ihren aktuellen Publikationen zählen Nomadic Furniture 3.0 ?Neues befreites Wohnen? (2016, mit Th. Geisler und S. Hackenschmidt) und WEtransFORM ?Kunst und Design zu den Grenzen des Wachstums (2016, Hg. mit Eva Kraus).   
 
Ruth Neubauer
ist eine international erfahrene Designerin in Human-centered Innovation. Über 10 Jahre begleitete sie Projektteams im Design von digitalen Produkten und Services rund um Smart Meters, Audio Video Streaming, Social Media Data Aggregation, und Search Technologien. Ihre ursprüngliche Ausbildung war ein künstlerisches Diplomstudium in ‚Malerei und Grafik?an der Akademie der bildenden Künste in Wien (2002), in welcher sie durch digitale Bildwelten das visuelle Erleben von Wirklichkeit erforschte. In ihrer Ph.D., welche sie im Sommer 2019 an der Loughborough University London eingereichte, untersuchte sie die Anwendung von Design als ein Werkzeug der Innovation.
 
Seit 2011 ist die Vortragsreihe Schnittstelle fixer Bestandteil im Lehrangebot der Abteilung Visuelle Kommunikation. In der Lehrveranstaltung sind renommierte Künstler- und Designerpersönlichkeiten zu Gast, deren Arbeiten sich durch interdisziplinäre Auseinandersetzung an der Schnittstelle von Design und Bild auszeichnen.
Das Format findet mehrmals im Jahr statt.SCHNITTSTELLE x 44 Poster schwarz.pdf
SCHNITTSTELLE x 44 Poster weiss.pdf]]>
Mon, 02 Dec 2019 17:30:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20600 Die traditionsreiche vorweihnachtliche Kunstplattform der Architekturstudierenden. wärmepol 2019?/b>
Standort: Innenhof des Brückenkopfgebäudes Ost, Hauptplatz 6?/b>
15. November bis 21. Dezember 2019
Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag: 16.30 bis 22.30 Uhr
Freitag bis Samstag: 12.30 bis 22.30 Uhr
Sonntag: 12.30 bis 19.30 Uhr*ausgenommen Spirituosen]]>
Tue, 12 Nov 2019 10:07:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20441 Mit Impulsvorträgen am Eröffnungsabend. Impulsvorträge am Eröffnungsabend:
Brigitte Halbmayr (IKF, Wien): Zu Geschichte und Inhalt der Ausstellung
Helga Amesberger (IKF, Wien): Die Definition des „inneren Feindes?br />Elke Rajal (IKF, Wien): Znaim als Verfolgungsort von „Asozialen?aus Oberösterreich
Angela Koch (Kunstuniversität Linz): Das Vergessen der „Asozialen?Intermezzo des Kunstunichors »Wüste Gesänge«Eröffnung durch Rektorin Brigitte Hütter und Vizerektorin Karin HarrasserÖffnungszeiten: Mo bis Fr, 10.00 bis 18.00 UhrKonzept & Umsetzung: Helga Amesberger & Brigitte Halbmayr, Institut für Konfliktforschung, WienModeration: Regina Thumser-Wöhs (JKU) Eine Kooperation von: Institut für Konfliktforschung (IKF) Wien, Kunstuniversität Linz, Johannes Kepler Universität Linz und Frauenbüro der Stadt LinzFlyer.pdf]]> Tue, 22 Oct 2019 12:00:00 +0000 hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20395 Überblick über die von Helmuth Gsöllpointner initiierten Großausstellungen. Eröffnung der Ausstellung "Helmuth Gsöllpointner ?Ausstellungsmacher"
13. November 2019, 17.00 Uhr, splace am HauptplatzBegrüßung:
Brigitte Hütter, Rektorin Kunstuniversität LinzZur Ausstellung:
Julius Stieber, Kulturdirektor der Stadt LinzÖffnungszeiten: Di bis Do 14.00 bis 18.00 Uhr, im Zeitraum von 20.12.2019 bis 06.01.2019 ist die Ausstellung geschlossen.Im Anschluss, um 19.00 Uhr, findet die Eröffnung der Ausstellung "Metall und mehr. Helmuth Gsöllpointners Meisterklasse" in der Landesgalerie Linz statt.Gestaltung der Ausstellung: Stefan BrandtmayrDie Ausstellung ist Teil eines Kooperationsprojekts der Kunstuniversität Linz mit der Landesgalerie Linz, der Galerie MAERZ und dem AKTIONSRAUM LINkZ.Die Ausstellungen der Kooperationspartner:
Galerie MAERZ: 23. Oktober ?29. November 2019, Helmuth Gsöllpointner ?variable Objekte
Landesgalerie Linz: 14. November 2019 ?1. März 2020, METALL UND MEHR. Helmuth Gsöllpointners Meisterklasse
AKTIONSRAUM LINkZ: 17. November 2019 ?29. Februar 2020, TEMPORÄRE VARIABLE RAUMOBJEKTE. H. GsöllpointnerEinladung.pdf]]>
Thu, 17 Oct 2019 08:46:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20121 Tabakfabrik-Direktor Chris Müller präsentiert die jüngsten Entwicklungen der Tabakfabrik Linz. Neue Kunst im alten Tabaklager

Tabakfabrik-Direktor Chris Müller präsentiert die jüngsten Entwicklungen in der Tabakfabrik Linz und im Besonderen die konkreten Pläne für das Magazin 1, des Areals, das Ateliers für zeitgenössische KünstlerInnen bieten wird.
Wo einst die kostbaren Tabakballen aus dem Orient lagerten, wird künftig künstlerische Kreativität entfacht. Um bestmögliche Bedingungen für die facettenreiche heimische Kunst- und Kulturszene zu schaffen, verwandelt sich das direkt an der Unteren Donaulände gelegene Magazin 1 der Tabakfabrik Linz in ein „Art Magazine? Die atmosphärischen denkmalgeschützten Hallen aus den 1930er Jahren werden aufgrund der großen Nachfrage zu Ateliers und Kleinwerkstätten für zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler umgebaut.
Insgesamt wird das Magazin 1 der Tabakfabrik auf rund 5.000 Quadratmetern unterschiedlich große Ateliereinheiten beherbergen, die ab 2020 etappenweise fertiggestellt werden.

Eine Veranstaltung von Tabakfabrik Linz in Kooperation mit Kunstuniversität Linz und forum - Kunstuniversität Linz.

www.facebook.com/events]]>
Thu, 12 Sep 2019 07:16:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20723 Die Experimentelle Gestaltung lädt zum Gastvortrag von Sergei Tcherepnin. Die Experimentelle Gestaltung lädt zum Gastvortrag von Sergei Tcherepnin.The artist Sergei Tcherepnin will talk about his work from the past ten years working in sound, photography, sculpture, performance and installation.

Tcherepnin is an artist operating at the intersections of sound, sculpture and theater. Attaching synthesizers, computers and amplifiers to small surface transducers (devices that convert electrical signals into vibrations) he orchestrates complex multi-channel compositions in which objects are transformed into speakers. Often invoking queer, hybridized characters such as the Listening Cactus, the Maize Mantis, or the figure of the Pied Piper, Tcherepnin's scenarios cultivate play between things and bodies, compelling the audience to develop a “score?for handling these animated objects. These interactions suggest new possibilities for intimacy with sound, where “listening?involves a more expansive state of activity: listening by touching, listening by opening, listening by feeling, listening by harnessing, or listening by walking.
 
Tcherepnin's performances and installations include the Museum der Moderne, Salzburg; Overduin & Co., Los Angeles; Whitney Biennial, Whitney Museum of American Art, New York; Roulette, New York; the Museum of Modern Art, New York; Pavilion of Georgia at the 55th Venice Biennale; Murray Guy, New York; the Kitchen, New York; Yvon Lambert, Paris; Karma International, Zurich; Solomon R. Guggenheim Museum, New York; and the 30th São Paulo Biennial. He was a Villa Romana Fellow in 2014.

]]>
Mon, 25 Nov 2019 15:57:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20766 Architektur | schulRAUMkultur lädt zum Gastvortrag von Architekt Herbert Schrattenecker. Architektur | schulRAUMkultur lädt zum Gastvortrag von Architekt Herbert Schrattenecker.
 
Herbert Schrattenecker leitet sein Wiener Architekturbüro seit den späten 1980er Jahren. Sein Stallgebäude für Wagyu-Rinder im oberösterreichischen Hausruckviertel wurde mit dem Bauherrnpreis `19 ausgezeichnet. In seinem Werk beschäftigt sich Schrattenecker seit Anbeginn mit dem Bauen im Bestand. Zahlreiche Kirchenbauten und Wohn- wie Geschäftshäuser zeugen von einer sorgsamen wie ernsthaften Vorgangsweise im Umgang mit Raum und Konstruktion. In seinem Vortrag wird sich Herbert Schrattenecker mit diesen Eingriffen in bestehende Strukturen beschäftigen und darüber hinaus im Allgemeinen das Thema Umbau reflektieren.
 
Das Institut Raum&Design in Kooperation mit dem Studio Architektur&schulRAUMkultur laden alle Interessierten herzlich dazu ein!]]>
Wed, 27 Nov 2019 19:17:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20805 Die Abteilung Kulturwissenschaft läd zum Gastvortrag von Katja Rothe. Die Abteilung Kulturwissenschaft läd zum Gastvortrag von Katja Rothe
im Seminar „Talking about Sex (and the Revolution, sometimes)?von Sarah Sander.Der Vortrag untersucht den Mythos von der Befreiung durch Sexualität im Blick auf die Zweifel und Potentionale für den neuen Feminismus. Dabei werden aktuelle Diskurse anhand Pia Hellenthals Film "Searching Eva" (2019) diskutiert und auf die Potentiale von Kritik befragt, einer Kritik, die nach Latour nicht mehr einfach im Sinne des "Aufklärens" zu denken ist.
 
Prof. Dr. Katja Rothe

Studium der Psychologie, Geschichte, neueren deutschen Literatur und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Juniorprofessorin für Theaterwissenschaft und Dramaturgie mit Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität der Künste Berlin. Forschungsschwerpunkte sind: Geschichte des praktischen Wissens / Praxeologie; Vermittlung als kritische Praxis. Gastvortrag Katja Rothe.pdf ]]>
Mon, 02 Dec 2019 20:03:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20700 Interface Cultures lädt zum "Sankt Interface Day" mit Gastvortrag von Alexei Shulgin. Interface Cultures lädt zum "Sankt Interface Day" mit Gastvortrag von Alexei Shulgin.‘Sankt Interface?is an artistic project organized by Interface Cultures which serves also as the annual celebration of our department. It is not a coincidence that it is celebrated around every ninth of December, the same day of 1968 when Douglas Engelbart did his ultra-famous conference, known today as “The Mother of All Demos?At Sankt Interface, academic conferences, artistic performances, exhibitions, concerts and a “Computer Mouse Award?conform a celebration transforming into a happening in which students, professors, and friends of Interface Cultures participate at the same level.This year’s event includes a special Welcome address by Mag. Brigitte Hütter, Rector of the Art University and a keynote by the Net artist, curator, theorist, and musician Alexei Shulgin. Shulgin launched the first online desktop exhibition in 1997 ?i>Desktop is? and its manifesto and also produced interactive works such as Form art (1997). Nowadays, Shulgin develops tangible objects and high-tech artworks in the project Electroboutique, in collaboration with Aristarkh Chernyshev. Both Shulgin and Chernyshev  run the Elektromuseum in Moscow.Sankt Interface 2019 also includes art performances and the fifth edition of the infamous ‘Computer Mouse Award?/b>, which will take place at at Audimax. Finally a series of live music performances with electronic instruments as well as some hot DJ sessions will close the night in Dokapi. It’s a must see!

Sankt Interface 2019 program

18.00-18.10 Welcome address by Mag. Brigitte Hütter, Rector of the University
18.10-18.20 Introduction to Sankt Interface 2019 by Prof. Dr. Christa Sommerer, Head of the Interface Cultures Program
18.20-19.00 Keynote by Alexei Shulgin
19.15-20.15 Computer Mouse Contest Award (apply by/until 04/12/2018)
20.30-21.30 Buffet & Getränke (Audimax)
21.30-23.00 Concerts from Interface Cultures Students, Teachers & Friends
23.00 DJ sessions interface.pmendustri.com/blog/Guestlecture Alexei Shulgin.pdf]]>
Wed, 20 Nov 2019 22:01:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=18015 Menüplan der KW 49 Menüplan der KW 49
Montag, 2. Dezember 2019
Spaghetti Bolognese ?7.6
Gnocchi mit Gorgonzolasauce, Walnuss und Birne ?7.6 Dienstag, 3. Dezember 2019
Hühnerfilet in Rosmarin-Zitronensauce ?7.6
Ratatouille (v) ?7.6 Mittwoch, 4. Dezember 2019
Rindsgulasch ?7.6
Süßkartoffelcurry (v) ?7.6 Donnerstag, 5. Dezember 2019
Gefüllte Melanzani ?7.6
Kartoffelgulasch ?7.6 Freitag, 6. Dezember 2019
Lungenbraten in Paprikasauce ?7.6
Vegetarische Moussaka ?7.6 (v) vegan möglichMenüplan als PDFÖffnungszeiten der Cafeteria Frédéric: MO bis FR 10.00 bis 19.00 Uhr | SA ab 9.30 Uhr | SO RuhetagKontakt: office@bistro-frederic.at Über die Cafeteria]]> Mon, 25 Mar 2019 07:21:00 +0000 hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20428 Übertragung des Montagsvortrags des IFK nach Linz. Übertragung des Montagsvortrags des IFK nach Linz.Die Abteilungen Kulturwissenschaft und Zeitbasierte Medien laden zum wöchentlichen IFK Kino ins Wohnzimmer der Zeitbasierten Medien.
Beginnend mit dem Vortrag von Tatsiana Haiden:
ETHINKING THE ROLE OF THE TRANSLATOR: JEWISH TRANSLATORS AND THE ZSOLNAY PUBLISHING HOUSE, 1924?938
This case study highlights the importance of the role of the translator in the publishing industry, the preconditions of today’s “activist turn?in translation studies, and the social nature of the translation process. The reasons for the unexpected success of the Jewish Zsolnay publishing house in pre-“Anschluss?Austria will be explored. The role of the translator in the publishing process has been underestimated for centuries. All translations are produced in specific sociopolitical contexts by agents with different interests and opinions. In short: no translation is neutral, and the translator is always visible. Translating goes beyond the text; it is not only an interlingual transfer of signs, but a social phenomenon. This case study shows how Jewish social networks influenced the publication of translations and aims to explain the unexpected success of the Jewish Zsolnay publishing house in pre-?i>Anschluss?Austria. The research shows that translators played a central role in choosing what should be translated and in establishing communication between authors and the publishing house. For the first time, the concept of Translationskultur is historicized and applied to a single publisher. The approach furthermore expands the project of translation studies beyond disciplinary boundaries to encompass sociology, history, and Jewish studies. Tatsiana Haiden holds two Master’s degrees in Translation, one from the Belarusian State University in Minsk (2012) and one from the University of Turin (2015). She is currently completing her Ph.D. in Transcultural Communication at the University of Vienna and is an IFK_Junior Fellow. Her academic interests include translator studies, translation sociology, translation history, translators in exile, publishing translations, and policies of publishing houses.
Weitere Informationen zu TATSIANA HAIDEN

weiterer Termin

16. Dezember 2019 | Mareike Schildmann ÜBERSETZER, BOTEN UND VERMITTLER. ZUR DIPLOMATISCHEN FUNKTION DER ÜBERSETZUNG (LOHENSTEIN, OPITZ ?GENTZ, ADAM MÜLLER)Semesterprogramm:
www.ifk.ac.at/index.php/kalender.html
]]>
Mon, 14 Oct 2019 11:57:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20135 Vortrag von Johan F. Hartle im Rahmen der Reihe "relatifs". Vortrag von Johan F. Hartle im Rahmen der Reihe "relatifs". Johan F. Hartle ist ab Herbst 2019 Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien. Zuvor war er Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie sowie kommissarischer Rektor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Lehrbeauftragter für Kunst- und Kulturphilosophie an der Universiteit van Amsterdam. Er beschäftigt sich seit langem mit Verbindungen zwischen dem Ästhetischen und dem Politischen: Nicht nur in seiner Studie zum „geöffneten Raum?, in der er sich mit der Politik als ästhetischer Form befasst, auch u.a. in seinen Arbeiten zu „institutioneller Kritik? zu Jacques Rancière und Giorgio Agamben, zur Zirkulation von ‚Marx?in der Kunst und zur freien Assoziation bei Freud und Marx. Johan Hartle wird in seinem Vortrag Überlegungen zu einer kritischen Theorie der Medien vorstellen.

weiterer Termin im Wintersemester 2019/20


14. Jänner 2020, Expostmusik
Goran Sergej Pristas: »Particallity of the Impossible«KARIN HARRASSER
ANNE VON DER HEIDEN
Gastgeberinnen Eine Veranstaltung der Kunstuniversität Linz (Abteilungen Kulturwissenschaft sowie Kunstgeschichte und Kunsttheorie) in Kooperation mit dem Kepler Salon]]>
Thu, 12 Sep 2019 18:07:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20757 Verleihungen u.a. an Monika Pichler, Lehrende der Malerei & Grafik, und Karin Fisslthaler. Verleihungen u.a. an Monika Pichler, Lehrende der Malerei & Grafik, und Karin Fisslthaler (Absolventin der Expermentellen Gestaltung).Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn lädt zu einem Fest der Kunst. In feierlichem Rahmen werden die Preise des Landes Salzbug verliehen.

Großer Kunstpreis Literatur, Bekanntgabe im Rahmen der Feierlichkeiten
Jahresstipendium Bildende Kunst, Katharina Kapsamer
Jahresstipendium Fotografie, Kay Walkowiak
Jahresstipendium Darstellende Kunst, Bashir Khordahji
Jahresstipendium Musik, Georg Vogel
Jahresstipendium Film, Isabella Brunäcker
Jahresstipendium Medienkunst, Karin Fisslthaler
Jahresstipendium Literatur, Mercedes Spannagel
Rauriser Literaturpreis, Philipp Weiss
Rauriser Förderungspreis, Katherina Braschel
Georg Traklpreis für Lyrik, Hans Eichhorn
Elektronikland-Landespreis für elektronische Musik, Christian Schröder, Franziska Krug, Dominic Caudr, Philipp Köll, Jan Leitner
Soucek-Preis für Graphik, Monika Pichler
Eligius Schmuckpreis, Paul Iby
Lehrer/innenpreis für Kulturvermittlung in Schulen, Christine Schlechter
Landespreis für Kulturelle Bildung, Sarah Kretschmer und Friedrich Rücker

Moderation: Tobias Pötzelsberger

Anschließend wird zum Empfang eingeladen. Anmeldung bis 3. Dezember 2019 erbeten unter kultur@salzburg.gv.at

Einladung  ]]>
Tue, 26 Nov 2019 13:32:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20764 Die Abteilung raum&designstrategien lädt zum Vortrag von Hito Steyerl. Hito Steyerl ist die erste eingeladene Position der Vortragsreihe.
Zehn Jahre nach der Realisierung von Unter Uns im Jahr 2009, ein Installation an der Fassade des Brückenkopfgebäudes von Hito Steyerl, die die NS-Geschichte des Baus aufarbeitete, wurde 2019 der Umzug der Kunstuniversität Linz 2019 in eben diese Brückenkopfgebäude abgeschlossen. Im Rahmen der Renovierung wurde mit dem Transzendenzaufzug eine künstlerische Intervention realisiert, aber es gibt bis heute kein Element, das sich explizit mit der Geschichte und Bedeutung des Raumes beschäftigt. Hito Steyerl reflektiert aktuelle politischen Zustände und die Rolle, die die Kunst in unserer Gesellschaft spielen kann und benützt dieses Gebäude als Representation von Gegenwart und Vergangenheit.Hito Steyerl ist Filmemacherin und Autorin, die sich in essayistischen Dokumentarfilmen und Texten mit Fragen postkolonialer Kritik und feministischer Repräsentationskritik auseinandersetzt. Ihre Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Film und Bildender Kunst, sowie von Theorie und Praxis.  Ihre Filme werden weltweit bei zahlreichen Filmfestivals und Kunstausstellungen gezeigt, unter anderem war sie Teilnehmerin der Skulptur Projekte in Münster (2017), an der Biennale in Venedig (2015) sowie der documenta 12 in Kassel (2007).Weitere Termine
Anna Witt | Di 21. Jänner 2020, 18.00 Uhr
Ort: Kunstuniversität Linz, space&designSTRATEGIES, Hauptplatz 6 4020 Linz

Adrien Tirtiaux | Di 10. März 2020, 18.00 Uhr
Ort: LENTOS Kunstmuseum Linz, Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

Joanna Warsza | Di 5. Mai 2020, 18 .00Uhr
Ort: LENTOS Kunstmuseum Linz, Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von space&designSTRATEGIES & Lentos Kunstmuseum.]]>
Wed, 27 Nov 2019 18:53:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20792 Crossing Art & Science geht in die dritte Runde! Crossing Art & Science geht in die zweite Runde!
Wie wird neues in Wissenschaft und Kunst gefunden? Ist vieles nur unbeeinflussbarer glücklicher Zufall? Oder braucht es für Serendipität doch etwas mehr?Mit dem Thema "Serendipität" beleuchtet die dritte Ausgabe von "Crossing Art & Science" unterschiedliche Annäherungen an Phänomene, die sowohl für wissenschaftliche als auch künstlerische Entdeckungen wichtig sind. Für Forschung wie für Kunst braucht es Freiräume, die Möglichkeiten offene Ausgänge einzuschlagen, um nicht immer dem zu Erwartendem zu begegnen. Eines steht fest, das Neue muss zumindest als solches erkannt werden, oder wie ein Sprichwort besagt: "Der Zufall begünstigt nur den vorbereiteten Geist".Um Anmeldung wird gebeten.ProgrammArt & Science WELCOME
Talk mit Rektorin Mag. Brigitte Hütter, MSc. (Kunstuniversität Linz) und Vizerektor DI Christopher Lindinger, MAS (JKU Linz)Art & Science TALK
Vier SprecherInnen aus verschiedenen künstlerischen und wissenschaftlichen Disziplinen geben Einblick in ihre Arbeit und beleuchten Aspekte der "Serendipität" aus unterschiedlichen Perspektiven:
DI Dr. Robert Köppe, Institut für Experimentalphysik, Abt. Physik weicher Materie (JKU Linz)
Univ.-Prof. Mag.art Elke Bachlmair, Institut Raum und Design, Abt. Industrial Design (Kunstuniversität Linz)
em. o. Univ. Prof. Dr. Roman Sandgruber, Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (JKU Linz)
Univ.-Prof. Dr. Christa Sommerer, Institut für Medien, Abt. Interface Cultures (Kunstuniversität Linz)Art & Science DISCUSSION
Austausch mit den AkteurInnen über Verbindungslinien zwischen den unterschiedlichen Zugängen und Potenzialen einer transdisziplinären ZusammenarbeitArt & Science EXCHANGE
Ausklang und Möglichkeit zum Austausch bei Punsch und MusikModeration: Dr. Claudia Schwarz (ACADEMIA SUPERIOR)"Crossing Art & Science" ist eine Veranstaltungsreihe für inter- und transdisziplinäre Forschung, die zwei Mal im Jahr in der Tabakfabrik Linz stattfindet. Dabei wird ein Thema aus verschiedenen Perspektiven in Kunst und Wissenschaft beleuchtet. Es fördert den Austausch, die Vernetzung und potentielle Kooperationen über disziplinäre Grenzen und bringt dabei KünstlerInnen, WissenschafterInnen und AkteurInnen der Praxis zusammen.]]>
Mon, 02 Dec 2019 10:32:00 +0000
hg0088怎么注册 http://pmendustri.com/Newsdetail.1899.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20809 Angela Koch, Lehrende der Medienkultur- und Kunsttheorien, lädt zur Buchpräsentation. Angela Koch, Lehrende der Medienkultur- und Kunsttheorien, lädt zur Buchpräsentation.Mit Vortrag von Hannes Sulzenbacher, Leiter des wissenschaftlich/kuratorischen Teams der neuen österreichischen Ausstellung in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und Autor.Der im August diesen Jahres im Metropol Verlag Berlin erschienene Band geht zurück auf eine gleichnamige Tagung an der Kunstuniversität Linz 2017. Befragt wurde dort die Verbindung zwischen der Ästhetik von Gedenkstättenausstellungen und ihren politischen Implikationen.
Angela Koch wird den Band einführend vorstellen.
Danach folgt ein Vortrag von Hannes Sulzenbacher mit dem Titel »Zwischen zwei Ausstellungen. Der Block 17 in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau«.Poster.pdf]]>
Tue, 03 Dec 2019 06:48:00 +0000